Nahrung ist Medizin

In diesem Gastbeitrag erfahren sie etwas über Hundefutter und wieso sie lieber auf Trockenfutter verzichten sollten.

Nahrung ist Medizin - Gastbeitrag - Hundefutter

Hallo, mein Name ist Rüf Theresia und ich komme aus Au im Bregenzerwald.

Als 2011 bei meinem damals 7-jährigen Hund Rocco starke und schwer fortschreitende Arthrose festgestellt wurde, begann ich mich mit dem umfangreichen Thema Tiernahrung auseinander zu setzen.

Ich dachte, dass diese Probleme auf jeden Fall auch mit der Ernährung zusammenhängen müssen.
Es heißt ja: Deine Nahrung sei Deine Medizin oder du bist was du isst. Das trifft auch auf unsere Haustiere zu.

Ich habe dann angefangen viele Futtermittelhersteller genauer unter die Lupe zu nehmen und Deklarationen zu analysieren.
Zufällig bin ich dann auf die kleine Firma Paneon gestoßen.

Paneon garantiert schriftlich, dass die versteckten Zusätze, also alles was nicht deklarationspflichtig ist, auch nicht enthalten ist. Schriftlich garantiert das bisher leider kein anderer Hersteller…. Überzeugen und vergleichen sie aber gerne selber. Hier unten finden sie die Feindeklaration von Paneon.


Die Firma Paneon will speziell über Abhängigkeiten (Medien, Politik) informieren. Mir wurde einige Male fast schlecht, als ich erfuhr was in vielen Futtermitteln alles enthalten ist.
Vor allem ist es sehr schlimm was vom Gesetzgeber her alles erlaubt ist. Zusatzstoffe, Müll und die volle Chemieladung werden unseren Tieren vorgesetzt.
Mehr darüber erfahren sie in diesem Buch: 

Hans-Ulrich Grimm

Katzen würden Mäuse kaufen: Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht


Deutschlands Nahrungsmittelkritiker Nr. 1, Hans-Ulrich Grimm, schreibt in diesem Buch über die Skrupellosigkeit der Tierfutterindustrie und gibt eine guten Überblick über die Tierernährung und deren Folgen!
Jeder Hunde- und Katzenbesitzer sollte dieses Buch gelesen haben.

In diesem Buch von Dr. Jutta Ziegler:

Hunde würden länger leben, wenn ...: Schwarzbuch Tierarzt erfahren sie auch einiges über die Futtermittelindustrie, sinnlose Diätfutter und wieso viele Tierärzte Trockenfutter empfehlen.

Die erfahrene Tierärztin gibt einen ausführlichen Einblick in die korrupten Machenschaften und gibt allen Tierbesitzern wertvolle Tipps mit an die Hand, wie man sich vor solchen Ärzten schützen kann und die beste Versorgung für die eigenen Tiere gewährleisten kann. 

Ein großes Problem ist vor allem die Zusammensetzung der Nahrung für unsere Vierbeiner.
Der Magen-Darm-Trakt von Hund und Katze ist von Natur aus auf 50-70% Muskelfleisch und Innereien ausgelegt.
Leider beträgt der Großteil der Zusammensetzung heute: Getreide, Füllstoffe und Nebenprodukte (kann alles Mögliche sein: Federn, Häute, Felle, Krallen, Erdnussschalen, Getreideabfälle, etc.).
Diese Zusammensetzung ist eine sehr große Belastung für den Magen-Darm-Trakt und auch für die Bauchspeicheldrüse was dann oft zu Übergewicht, Allergien, Diabetes, Krebs und zu viele andere Probleme führt.

Auch die Konservierung und die vielen Zusatzstoffe (teils ausgewiesen, teils versteckt) kann die Gesundheit unserer Vierbeiner massiv beeinflussen! Es gibt viele Tricks der Hersteller hier zu mogeln. Zum Beispiel oft ist in Trockenfutter viel Vitamin A – das ist versteckte Konservierung.

Hundefutter - Fakten und Tipps

WARUM SIE LIEBER AUF TROCKENFUTTER VERZICHTEN SOLLTEN

Zum Thema Trockenfutter eine kurze Zusammenfassung:


Ich war selber überzeugte Trockenfutter-Fütterin. 
Bei mir kam gar nichts anderes in Frage, da es mir vom Nassfutter immer grauste und Trockenfutter einfach sehr praktisch war…


Ein großes Problem ist aber, dass es mit einem Beutetier von Natur aus nichts mehr zu tun hat.

Durch die hohe Erhitzung ist es einfach zu trocken. Es bräuchte die 4-5 fache Wassermenge um den Flüssigkeitshaushalt für 1 Schüssel Trockenfutter wieder auszugleichen.
Das schafft weder eine Katze noch ein Hund.


Es kommt durch den Wassermangel im Körper zu wenig Harn – hohe Säurekonzentration – was zu Zellschäden und Nierenschäden/Nierensteine führen kann.

Trockenfutter begünstigt auch die Zahnsteinbildung da durch den Wassermangel im Körper weniger Speichel produziert wird und sich das Getreide in Zucker umwandelt.
Auch die vielen Chemie Zusätze stellen eine große Belastung dar.

Hier noch ein INFOBLATT mit Erfahrungen und Fakten.


Die chemische Entwurmung, Parasitenschutz z.B. Zecken und oft zu viele Impfungen können auch Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Lieblinge haben. Gerne lasse ich Ihnen Infos diesbezüglich zukommen.


In den letzten Jahren habe ich mit der Naturnahrung sehr viele tolle Erfahrungen gemacht.
Ich bin zu 100 % von Paneon überzeugt und für mich kommt nichts anderes mehr in Frage. Es macht mir sehr viel Freude, wenn ich auf diesem Weg Tieren und somit auch den Menschen helfen kann.

Ein Video mit meiner Geschichte zu Rocco, bei dem nach der Umstellung wieder Ski Touren und Schlittenfahren möglich war, folgt hier bald.

Ein Video von unserer Labradordame Queen, die im Dezember 2020 bei uns einzog, finden sie HIER.

Auch gibt es sehr viele Erfahrungsberichte von Paneon zu ganz vielen Problemen.
Gerne können sie mich kontaktieren. Ich freue mich sehr auf neue Kontakte und über jedes Tier dem ich helfen kann mit Chemie Freiheit ein neues Kapitel der Gesundheit zu entdecken.


Ganz liebe Grüße aus Au


Theresia


https://www.hundkatznatuerlichgesund.com/

                                                                           

Vielen lieben Dank an Theresia, für diesen interessanten Artikel!


Mir ging es so ähnlich. Bei meinem ersten Hund haben wir am Anfang auchTrockenfutter (welches sie schon beim Züchter bekommen hat) gefüttert. Sie war ständig krank und später bekam sie Arthrose und Allergien.

Da beschloss ich sie zu barfen. Die Allergie verschwand nur nach wenigen Wochen.
Leider hat sie das Barfen nicht vertragen. Sie hatte Magen-Darm Probleme bekommen – das lag an ihren Bauchspeicheldrüsenproblemen. Barfen ist toll, aber nicht für jeden Hund geeignet und auch nicht für jeden Hundbesitzer.

Am Ende habe ich für sie gekocht (damals kannte ich das Paneon-Futter noch nicht) und sie hat es super vertragen und die Allergie und die Magen-Darm-Probleme haben wir zusätzlich mit Aloe Vera  den Griff bekommen.


Beim selber kochen für ihren Hund genauso wie beim Barfen muss man sich mit dem Thema Hundeernährung ausseinadersetzen und die Futterrationen richtig zusammenstellen.

Hunde benötigen viele verschiedene Nährstoffe in der richtigen Menge und Kombination, um gesund zu sein und zu bleiben.

Was für sie und ihren Hund die richtige „Futter-Methode“ ist, müssen sie selbst entscheiden.
Bevor sie sich aber entscheiden, sollten sie sich genau informieren. Je mehr sie wissen, umso besser können sie entscheiden.


Alles Gute!


Katharina Medaglia


Übrigens, wenn sie auch einen Gastbeitrag zu einem bestimmten Hundethema schreiben möchten, melden sie sich bei mir.Ich freue mich sie kennen zu lernen.


Diese Themen könnten sie auch interessieren:


Zecken - was stimmt wirklich und viele Tipps


Gesunde Hundekekse selber backen - Rezepte


Hundeeis - Rezepte 


Clickertraining mit Hund


Tenninsbälle sind kein Hundespielzeug

Hundefutter - Tipps
Nahrung ist Medizin - Hundefutter
Welpen Ernährung Tipps